Schüler lassen Glasbilder sprechen – Glaskünstlerin Barbara Zehner hielt Workshop an der Mittelschule St. Georg in Vilshofen

Fertige, noch nicht gebrannte Bilder der Schüler – Foto: Höcker

Vilshofen. Kunstunterricht ohne Malkasten und Farbstifte – geht das überhaupt? Na klar! Die Klasse 6b der Mittelschule St. Georg Vilshofen hatte Glaskünstlerin Barbara Zehner aus Fürstenzell zu Gast, die die Buben und Mädchen bei der Arbeit mit dem zerbrechlichen Werkstoff anleitete.

Kunstlehrerin Beate Höcker, Lehramtsanwärterin an der St.-Georg-Schule, hatte in der vorhergehenden Unterrichtsstunde bunte Vorlagen auf Papier entwerfen lassen, die die Schülerinnen und Schüler nun in Glas ausführten. Die Sechstklässler mussten zunächst aus einer großformatigen Klarglasplatte ein kleineres Quadrat ausschneiden, aus diesem wiederum einen Kreis. Der transparente Kreis bildete den Grundträger für eine bunte Ornamentik, die die                                                                                              jungen Künstler eifrig komponierten.


Interessant war dabei, dass so mancher sich in diesem kreativen Prozess von seiner ursprünglichen Entwurf-Vorlage entfernte und neue Ideen umsetzte. Die Buben und Mädchen gestalteten differenzierte Bilder, die trotz ihrer Abstraktheit eine sehr subjektive Bildsprache erkennen ließen. „Ich bin begeistert von den kreativen Einfällen der Kinder. Sie haben schnell gelernt, wie man mit dem Material Glas und den Werkzeugen umgeht“, lobte Künstlerin Barbara Zehner, ausgebildete Glasgraveurin und Glasschleiferin.

Zur Sicherheit trugen die Kinder Schutzbrillen, denn sie schnitten das Buntglas zu kleinen Dreiecken oder Rechtecken zu, bevor sie diese auf der runden Grundplatte aufgeklebten. Beim Zuschneiden und Brechen des Glases waren Sorgfalt und Konzentration gefragt. Auch Schulleiter Geerd Budelmann schaute den jungen Künstlern bei ihrem Workshop über die Schulter.

Träger dieser Kurse ist die Kreisentwicklungsgesellschaft Arberland REGio GmbH. Gefördert werden sie vom Bundeslandwirtschaftsministerium, das mit dem ostbayerischen Projekt „Zukunft Glasgestaltung“ einen Zugang zu Glasberufen schaffen will. Projektpartner sind die Glasfachschule Zwiesel und das Glasmuseum Frauenau.

Die Lehramtsanwärterin bedankte sich bei Künstlerin Barbara Zehner für diesen besonderen Unterrichtsvormittag. Die Sechstklässler seien schon sehr gespannt, wie sich die Glaskunstwerke durch den Brennvorgang verändern werden. Beate Höcker kündigte eine Ausstellung der Schülerarbeiten an und erklärte, dass das Glasgestalten im Kontext der gesamten Unterrichtssequenz zu sehen sei: Die Schüler/-innen haben bereits faszinierende Glasfenster der Gotik kennen gelernt, neben anderen Aspekten mittelalterlicher Kunst.

© Bayerwald Bote & Mittelschule Vilshofen