„Zukunft Glasgestaltung“ – Zweiter Designwettbewerb ehrt seine Gewinner:innen

Siegerentwurf von Anna Grimbs, Q11 des Gymnasiums Freyung Grafenau

Zwiesel. Ob festliche Tafel, gemütliches Frühstück oder Mottodinner – stets steht neben leckeren Speisen auch eine Getränkekaraffe mit passenden Gläsern auf dem Tisch. Im Rahmen ihres bereits zweiten Designwettbewerbes suchte die Glasfachschule Zwiesel gemeinsam mit der Kreisentwicklungsgesellschaft ARBERLAND REGio und dem Glasmuseum Frauenau nach individuellen Entwürfen eines zweiteiligen Sets, bestehend aus einem Krug sowie dem dazugehörigen Trinkglas. Am Donnerstag war es soweit und die fünf ausgewählten Schüler:innen durften nach einem Erlebnisvormittag in den Werkstätten der Glas-Eliteschmiede ihre Preise entgegennehmen.

Neben dem vorgegebenen Volumen von maximal einem Liter bzw. 250 Millilitern beurteilte die vierköpfige Fachjury die maßstabsgetreuen Entwürfe nach eigenständigem Ansatz und Auseinandersetzung mit der Thematik, Farb- und Formgebung, Oberflächengestaltung und natürlich ihrer Funktionalität. Insgesamt 156 Einsendungen hatten die Juror:innen erreicht. Von Untergriesbach bei Passau über die Schulen des Landkreises Regen bis Amberg in der Oberpfalz wurden die Arbeiten von 16 Lehrerinnen und Lehrern aus 15 Schulen begleitet. Neben einer privaten Zeichenschule nahmen einige Jugendliche sogar eigeninitiativ teil.

Nach intensiver, aber letztlich einstimmiger Diskussion entschieden Schulleiter Gunther Fruth, seine Stellvertreterin Iris Haschek, Dr. Elisabeth Zettner, Kulturreferentin der Stadt Zwiesel, und Alice Rath, Kuratorin des Waldmuseums Zwiesel: Platz fünf ging an Stefan Farkas (Q11) vom Gymnasium Untergriesbach, Platz vier an Julia Friesen (8b) von der Mittelschule Amberg, Anna Sommer (Q12) vom Gymnasium Untergriesbach sicherte sich Platz drei, Denis Gerlach (8b) von der Mittelschule Amberg wurde Zweiter und für ihre bildliche sowie kalligrafische Interpretation der berühmten Bayerwald-Reisebeschreibung „Waldwoge steht hinter Waldwoge, bis eine die letzte ist und den Himmel schneidet“ von Adalbert Stifter erhielt Anna Grimbs (Q11) vom Gymnasium Freyung den ersten Platz.

Die Oberstufenschülerin nahm das Preisgeld in Höhe von 300 Euro gemeinsam mit Kunstlehrer Franz Häuslmeier entgegen, der bereits die Vorjahres-Gewinnerin betreut hatte. Zu den Gratulant:innen gesellte sich neben Regionalmanager Tobias Wittenzellner Regens Zweiter Landrat Helmut Plenk. In seinem Grußwort kam er nicht nur auf die Bedeutung des gläsernen Handwerks, sondern speziell der berufsbildenden Glasfachschule für die Region  zu sprechen.

Der jährlich stattfindende Designwettbewerb ist – so erläuterte Projektbetreuerin Johanna Brunner-Rinke vom Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH – neben Schülerworkshops und Fortbildungen Teil der Initiative „Zukunft Glasgestaltung“, welche junge Menschen für die künstlerische Arbeit mit Glas zu begeistern sucht. Man freue sich bereits darauf, schloss Schulleiter Fruth, in diesem Bereich nach der Pandemie wieder stärker tätig sein zu dürfen – dann mit Brunner-Rinkes Nachfolgerin Melanie Weinbacher.

Das Projekt „Zukunft Glasgestaltung“ wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.